Samstag, 13. Oktober 2018

Welches Nasenspray ist das Richtige?

Fast jeder hat das schon einmal erlebt: Die Nase geht zu und man bekommt keine Luft mehr durch die Nase. Wenn man so im wahrsten Sinne des Wortes "die Nase voll hat", greift man schnell zu einem Nasenspray. Aber welches ist hier das Richtige?

Welches Spray ist das Richtige?

Grundsätzlich unterscheidet man abschwellende, antiallergische und salzwasserhaltige Nasensprays.
  • Abschwellende Nasensprays enthalten in der Regel den Wirkstoff Xylometazolin. Der verengt die Blutgefäße und führt zu einer Abschwellung der Nasensmuscheln. Dadurch bekommt man bei einer schwellungsbedingten Nasenatmungsbehinderung relativ schnell wieder Luft. Abschwellende Nasensprays sind daher die meistverkauften Nasensprays in Deutschland (über 80%).
    Erkauft wird dieser Effekt allerdings mit einer umso größeren Anschwellung, wenn die Wirkung nachlässt, was zu einem hohen Abhängigkeitspotenzial führt. Die Eigenregulation der Nase wird praktisch außer Kraft gesetzt. Außerdem trocknet die Nasenschleimhaut stark aus, was ebenfalls zu einer Nasenatmungsbehinderung führt.
  • Antiallergische Nasensprays enthalten Kortisonpräparate, Antihistaminika oder Cromoglycinsäure. Allen gemeinsam ist, dass sie die allergische Überreaktion der Nasenschleimhaut unterdrücken uns so bei Allergien die Nasenatmung verbessern. Die Sprays haben kaum Nebenwirkungen, können teilweise aber auch die Nasenschleimhaut austrocknen.
  • Meersalzwasserhaltige Nasensprays befeuchten die Schleimhaut und wirken daher vor allem einer Nasenatmungsbehinderung durch trockene Schleimhäute entegegen. Und das ist wesentlich häufiger als man denkt. Die Nase ist der Eingang der Atemwege und einer Vielzahl schädigender Faktoren ausgesetzt. Durch klimatische Einflüsse, Staubbelastung, Alter, Medikamente, Infekte und Allergien trocknet die Schleimhaut schnell aus und der Schleim kann nicht mehr ablaufen.
    Meersalzspray unterstützen durch die Befeuchtung der Nasenschleimhaut deren natürliche Funktion und hypertone Meersalzsprays mit einem Anteil von über 0,9% Salz haben zusätzlich sogar noch einen natürlichen, abschwellenden Effekt. Sie sind daher auch bei akuten Infekten gut geeignet, die Nasenatmung rasch wiederherzustellen.

Nicht nur Schwellungen, sondern auch Trockenheit und
vermehrter Schleim behindern die Nasentatmung

 
Was kurzfristig sinnvoll erscheint, nämlich mit abschwellenden Nasensprays eine schnelle Besserung der Nasenatmung zu erreichen, hat langfristig gravierende Nachteile. Abschwellende Nasensprays sollten daher der Akutbehandlung vorbehalten bleiben und nie länger als ein paar Tage genommen werden.

Stattdessen sind hypertone Meersalzsprays gut geeignet, die Eigenregulation der Nase zu unterstützen und dadurch die Atmung auch langfristig zu verbessern. Zusätze wie Bepanthen, Hypromellose und ätherische Öle verbessern diesen Effekt noch deutlich.

Antoallergische Nasensprays sollten bei Allergien regelmäßig genommen und am besten ebenfalls mit befeuchtenden Meersalzsprays kombiniet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen