Sonntag, 8. April 2018

Aktuelle wissenschafltiche Empfehlungen zur Tinnitustherapie





 

Ausgangssituation


3-5% der Bevölkerung leiden an einem chronischen Tinnitus und gelten als behandlungsbedürftig [1]. Von diesen entwickeln 70% im Laufe ihrer Erkrankung eine psychische Komorbidität in Form von Depressionen, Angstreaktionen oder Schlafstörungen. Als Tinnitus bezeichnet man ein subjektiv wahrgenommenes Geräusch, das nicht durch akustische Umweltreize ausgelöst wird, sondern aus einer fehlerhaften Hörverarbeitung resultiert. Diese wird einerseits durch Hörstörungen, andererseits durch Stresseinflüsse begünstigt [2] [3] [4]. Da der Tinnitus selbst auch wieder Stressreaktionen auslöst und eine kausale Behandlung nicht existiert, kommt es häufig zu einem Eskalationsprozess, der für die Betroffenen nur schwer zu kontrollieren ist. Arbeits- oder Berufsunfähigkeiten sowie langwierige psychologische Behandlungen und teure stationäre Rehabilitationsmaßnahmen schließen sich oftmals an.
Tinnitus äußert sich sehr unterschiedlich, sowohl von der Art und Lautheit der wahrgenommenen Geräusche als auch vom Verlauf her. Generell führen jedoch fehlende akustische Umgebungsgeräusche, z.B. auch bei einer Schwerhörigkeit, und Stressfaktoren zu einer subjektiven Verstärkung der Symptomatik, während eine akustische Ablenkung und Entspannung zu einer Besserung führen. Ob und wie stark ein Tinnitus stört, hängt also nicht von der auslösenden Schädigung selbst ab, sondern entscheidet sich immer im Zusammenspiel von zentraler Hörverarbeitung, dem vegetativen und limbischen Nervensystem sowie der kognitiven Verarbeitung [5]. Aus neurophysiologischen Gründen entwickelt sich aus diesem Zusammenspiel bei schlecht oder gar nicht behandelten Patienten häufig eine zunehmende psychische Destabilisierung. Auch eine allgemeine Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis) ist ein häufiges Begleitsymptom. Fehlerhafte Beratungen („Da kann man sowieso nichts machen…“) und nicht indizierte, erfolglos verlaufende Behandlungsversuche (wirkungslose Medikamente, Infusionen, Sauerstofftherapien...) verstärken diesen Prozess noch. Ein zunehmender sozialer Rückzug und eine „erlernte Hilflosigkeit“ sind die Folge. Entscheidend für eine effektive Behandlung des Tinnitus ist es daher, dass die Betroffenen die medizinischen Zusammenhänge im Grundsatz verstehen und eigenverantwortlich den Krankheitsverlauf beeinflussen lernen.




Fehlende Behandlungsmöglichkeiten

 
Viele Ärzte fühlen sich bei dem Thema chronischer Tinnitus angesichts fehlender kausaler Behandlungs- und nicht adäquater Abrechnungsmöglichkeiten überfordert, was immer noch zu einem weit verbreiteten therapeutischen Nihilismus führt [6]. Die notwendige individuelle, multimodale Therapie lässt sich in der Regelversorgung kaum abbilden und für eine leitlinienorientierte, strukturierte Behandlung stehen zurzeit nur sehr wenige spezialisierte Ambulanzen und Kliniken zur Verfügung. Deren Kapazitäten decken aber nicht einmal annäherungsweise den Bedarf und gewährleisten in der Regel bis auf wenige Ausnahmen auch keine langfristige Betreuung. Das gleiche gilt für die kognitive Verhaltenstherapie als wichtigsten Baustein einer ambulanten Tinnitustherapie [7] [8]. Hier kommt es immer noch zu unzumutbar langen Wartezeiten und es finden sich starke regionale Unterschiede in der Versorgung mit Unterversorgungen vor allem im ländlichen Bereich.
Es ist daher zu konstatieren, dass die meisten Patienten mit chronischem Tinnitus schlecht oder gar nicht versorgt sind. Eine primäre multimodale Behandlung, wie sie volkswirtschaftlich sinnvoll und von den Leitlinien der Fachgesellschaften gefordert wird, findet im Bereich der Regelversorgung praktisch nicht statt, da entsprechende Strukturen und Behandlungskonzepte fehlen. Diese flächendeckende Unterversorgung von Patienten mit chronischem Tinnitus führt dazu, dass sie erst dann behandelt werden, wenn es bereits zu einer Dekompensation gekommen ist. Dies führt jedoch sowohl für die Krankenkassen als auch volkswirtschaftlich gesehen zu erheblichen Kosten. In einer großen Krankheitskostenstudie werden diese für die Niederlande auf jährlich 7 Milliarden Euro geschätzt [9] . Auf Deutschland übertragen ergeben sich geschätzte Kosten von über 30 Milliarden Euro jährlich, wobei die eigentlichen medizinischen Behandlungskosten gegenüber den volkswirtschaftlichen Schäden eher den kleineren Teil ausmachen. Eine frühzeitig einsetzende Behandlung erfüllt insofern eine doppelte Funktion. Einerseits verbessert sie das Krankheitsbild der Betroffenen, andererseits lassen sich die Sekundärkosten deutlich verringern.




Lösungsmöglichkeit digitale Tinnitustherapie



Die Ansätze zur Tinnitusbehandlung sind sehr vielfältig. Zu unterscheiden sind medikamentöse Behandlungsformen, Neuromodulations- und –stimulationsverfahren, Habituationsverfahren sowie kognitive und verhaltensorientierte Therapien. Grundsätzlich muss festgestellt werden, dass es nach derzeitigem Wissenstand keine den chronischen Tinnitus abschaltende Therapie gibt und auch nicht geben kann, da es keine einheitliche pathophysiologische Erklärung des Tinnitus gibt. Für alle direkten Verfahren, die bestimmte Hirnregionen, wie den auditorischen Kortex, stimulieren oder modulieren wollen, gibt es entsprechend keine Evidenz. In allen aktuellen Übersichtsartikeln und Metaanalysen wird konstatiert, dass lediglich Habituationsverfahren und psychotherapeutische Maßnahmen über einen ausreichenden Evidenzgrad und nachweisbare Effektstärken verfügen, insbesondere wenn sie mit Maßnahmen zur Verbesserung der Hörwahrnehmung verknüpft werden [10]. Diese Verfahren zielen darauf ab, Bewältigungsstrategien im Umgang mit dem Tinnitus zu vermitteln und zu stärken. In den aktuellen, deutschen S3-Leitlinien zur Tinnitusbehandlung finden sich entsprechende Empfehlungen, die den aktuellen Stand der Evidenz von Tinnitustherapien berücksichtigen [11]. So wird z.B. für die Arzneimitteltherapie oder für die Verwendung von Hörgeräten und Rauschgeneratoren bei Tinnitus keine Empfehlung ausgesprochen. Eine starke Empfehlung wird nur für eine manualisierte, kognitive Verhaltenstherapie ausgesprochen, wobei insbesondere Komorbiditäten (Depression, Angststörungen) gezielt geprüft und mitbehandelt werden sollten. Das Tinnituscounseling wird als basistherapeutische Maßnahme befürwortet. Bei Schwerhörigkeit sollten hörtherapeutische Maßnahmen einbezogen werden. Bei der Verhaltenstherapie werden Gruppen- und Einzelsettings befürwortet. Die Wirksamkeit dieser Therapieformen ist dabei insbesondere auch für webbasierte Verfahren in Publikationen gesichert: Aktuelle Studien [12] [13] und Meta-Analysen [14] konstatieren, dass klassische face-to-face-Verhaltenstherapien und internetbasierte Verhaltenstherapien bei Tinnitus etwa gleich effektiv sind: „Implementing iCBT for tinnitus into regular health care will be an important next step to increase access to treatment for patients with tinnitus.“ [12]. In neueren Studien zeigte sich, dass die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) als Weiterentwicklung der klassischen, kognitiven Verhaltenstherapie speziell für die Behandlung von Tinnitus gut geeignet ist (15, 16).

Mit der Kalmeda Tinnitus-App kommt im Juni weltweit erstmal eine komplette, individuelle Tinnitustherapie als mobile App auf den Markt, die alle wissenschaftlich geforderten Komponenten für eine wirksame Behandlung von chronischem Tinnitus beinhaltet. Sie bietet den Betroffenen neben der Wissensvermittlung und individuellen Beratung vor allem eine strukturierte, mehrmonatige Verhaltenstherapie, mit der schädliche Einstellungen erkannt und Schritt für Schritt durch förderliche ersetzt werden. Abgerundet wird das Angebot durch Entspannungsanleitungen und Sounddateien mit natürlichen Hintergrundgeräuschen. Mehr Informationen über das innovative Angebot gibt es auf www.kalmeda.de.
 

Literatur


[1]
M. Pilgramm, D. Kirchhoff und T. Pfeil, „Wieviele Personen leiden in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1998 am Symptom Tinnitus? Eine epidemiologische Untersuchung.,“ in 70. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Aachen, 1999.
[2]
B. Mazurek, A. Szczepek und S. Hebert, „Stress and tinnitus,“ HNO, Bd. 63, Nr. 4, pp. 258-65, 2015.
[3]
B. Mazurek, H. Haupt, H. Olze und A. Szczepek, „Stress and tinnitus - from bedside to bench and back.,“ Frontiers in System Neuroscience, Bd. 11, pp. 6-47, 2012.
[4]
B. Mazurek, T. Stöver, H. Haupt, B. Klapp, M. Adli, J. Gross und A. Szczepek, „Bedeutung von Stress - seine Rolle im auditorischen System und bei der Tinnitusentstehung.,“ HNO, Bd. 58, Nr. 2, pp. 162-72, 2010.
[5]
P. Brüggemann, A. Szczepek, M. Rose, L. McKenna, H. Olze und B. Mazurek, „Impact of Multiplie Factors on the Degree of Tinnitus Distress,“ Frontiers in Systems Neuroscience, Bd. 10, 2016.
[6]
P. Kreuzer, V. Vielsmeier und B. Langguth, „Chronic Tinnitus, an interdisciplinary Challenge,“ Deutsches Ärzteblatt, Bd. 110, Nr. 16, pp. 278-284, 2013.
[7]
R. Cima, G. Andersson, C. Schmidt und J. Henry, „Cognitive-behavioral treatments for tinnitus: a review of literatur.,“ Journal of the American Academy of Audiology, Bd. 25, Nr. 1, pp. 29-61, 2014.
[8]
R. Cima, I. Maes, M. Joore, D. Scheyen, A. El Refaie, D. Baguely, L. Anteunis, G. van Breukelen und J. Vlaeyen, „Specialised treatment based on cognitive behaviour therapy versus usual care for tinnitus: a randomised controlled trial.,“ The Lancet, Bd. 379, Nr. 9830, pp. 1951-1959, 2012.
[9]
I. Maes, R. Cima und J. Vlayen, „Tinnitus: A cost study.,“ Ear and hearing, pp. 508-514, 2013.
[10]
G. Hesse, „Evidenz- und Evidenzlücken der Tinnitustherapie,“ Laryngo-Rhino-Otologie, pp. 155-191, 2016.
[11]
Leitliniengruppe Tinnitus, „Chronischer Tinnitus S3-Leitlinie 017/064,“ 2015.
[12]
C. Weise, M. Kleinstäuber und G. Andersson, „Internet-Delivered Cognitive-Behavior Therapy for Tinnitus: A Randomized Controlled Trial.,“ Psychosomatische Medizin, pp. 501-510, 2016.
[13]
N. Nyenhuis, S. Zastrutzki, C. Weise, B. Jäger und B. Kröner-Herwig, „The Efficacy of Minimal Contact Interventions for Acute Tinnitus: A Randomised Controlled Study,“ Cognitive Behaviour Therapy, pp. 127-138, 2013.
[14]
G. Andersson, P. Cuijpers, P. Carlbring, R. Heleen und E. Hedman, „Guided Internet-based vs. face-to-face cognitive behavior therapy for psychiatric and somatic disorders: a systematic review and meta-analysis,“ World Psychiatry, pp. 288-295, 2014.
[15]
H. Hesser, V. Z. Westin, G. Andersson, „Acceptance as a mediator in internet-delivered acceptance and commitment therapy and cognitive behavior therapy for tinnitus“, J Behav Med, 37(4), pp.756-67, 2014
[16]
H. Hesser, T. Gustafsson et al., „A randomized controlled trial of Internet-delivered cognitive behavior therapy and acceptance and commitment therapy in the treatment of tinnitus“, J Consult Clin Psychol 80(4), pp.649-61, 2012

Mittwoch, 29. November 2017

Was tun bei Tinnitus?

Unter Tinnitus leiden alleine in Deutschland 4 Millionen Menschen und täglich kommen neue hinzu. Da stellen sich natürlich viele Fragen: Wie kommt es überhaupt zu Tinnitus? Was kann ich tun, wenn es bei mir mal zu Ohrgeräuschen kommt? Und kann man Tinnitus heilen?

Alles Fragen, die Dr.Uso Walter im Interview beim Studio 47 fachgerecht beantwortet:


Und für alle, die noch mehr wissen wollen, gibt es ja immer noch die Sprechstunde in seiner Praxis!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Wie reinigt man die Ohren?

Ohrenschmalz reinigt die Ohren

Ohrenschmalz (Cerumen) wird von Hautdrüsen im Gehörgang gebildet und dann von innen nach außen transportiert, wo es normalerweise von ganz alleine den Weg nach draußen findet. Ohrenschmalz reinigt und desinfiziert dabei den Gehörgang. Es hat also durchaus eine sinnvolle Funktion und muss keineswegs "gereinigt" werden.

Verstopfte Ohren

Bei trockener Haut oder engen Gehörgängen ist dieser Transport allerdings gestört. Das Ohrenschmalz kann sich dann stauen, so dass der Gehörgang nach und nach verstopft. Kommt dadurch keine Luft mehr an die Haut, kann es zu Juckreiz und entzündlichen Reaktionen kommen. Die Haut nässt und schwillt an, wodurch es zu einer weiteren Verstopfung kommt.

Das passiert auch bei dem unsachgemäßen Gebrauch von Wattestäbchen. Diese sind allenfalls geeignet, das äußere Ohr, also die Ohrmuschel zu reinigen, keinesfalls jedoch den Gehörgang. Führt man nämlich Wattestäbchen in den Gehörgang ein, schiebt man das Ohrenschmalz weiter nach hinten und drückt es an der Haut fest, so dass der Selbstreinigungsmechanismus nicht mehr funktionieren kann. Folge sind ebenfall Juckreiz und Verstopfungsgefühl.

Entfernung von Ohrenschmalz

Ist der Gehörgang erst einmal richtig durch Ohrenschmalz verstopft, hilft nur noch der Ohrenarzt. Denn nur er kann die Gehörgänge mit dem Mikroskop einsehen und beurteilen, welcher Art die Verstopfung ist. Mit Kurette, Sauger oder Spülung kann er dann das verstopfte Ohr schonend reinigen und die Haut des Gehörgangs anschließend mit Salbe behandeln.

Die in Apotheken erhältlichen Mittel zur Reinigung der Ohren sind dagegen nicht geeignet, da sie das Ohrenschmalz nur verflüssigen, nicht aber dafür sorgen, dass es auch herauskommt. Ist die Haut schon angegriffen, steigt durch den Gebrauch solcher Mittel sogar das Infektionsrisiko. Gefährlich sind auch alle Versuche einer Selbstreinigung mit Wasserspritzen oder Instrumenten, da das Verletzungsrisiko bis hin zu einer Perforation des Trommelfells erheblich ist.

Die beste Methode zur Ohrreinigung

Die beste Methode zur Reinigung der Ohren ist also immer noch: Gar nichts machen! Die Evolution hat dafür gesorgt, dass die Selbstreinigung der Ohren in den allermeisten Fällen gut funktioniert. Das tut sie aber nur, wenn sie ungestört ablaufen kann. Manchmal ist Weniger eben Mehr!

Mittwoch, 23. August 2017

Stressmessung in der Praxis



Stresskrankheiten auf dem Vormarsch

Stress führt zu einer Aktivierung des Sympathikus, eines Teils unseres vegetativen Nervensystems. Dadurch wird der Körper in Alarmbereitschaft versetzt und kann bei Gefahr schneller reagieren. Was bei kurzfristigem Stress durchaus sinnvoll ist, führt bei langfristigem Stress allerdings zu vielfältigen Erkrankungen und Beschwerden. Verspannungen, Nervosität, Schlafstörungen, Tinnitus, sowie eine erhöhte Infektanfälligkeit oder MIkrodurch-blutugnsstörungen sind nur einige davon. 














Wie hoch die Stressbelastung und damit auch das Risiko für stressassozierte Erkrankung wirklich ist, lässt sich ganz einfach mit dem Max Pulse-Gerät feststellen. Dabei wird durch eine Messung der Herzfrequenzvariabilität der Zustand des vegetativen Nervensystems ermittelt. Die Untersuchung dauert 10 Minuten und ist nicht belastend.  

Mit ihr lassen sich auch Verlaufskontrollen durchführen, wenn zum Beispiel durch eine Akupunktur oder das Erlernen einer Entspannungstechnik versucht wurde, das vegetative Nervensystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

Für die so genannte HRV-Messung mit dem Max Pulse Gerät können ab sofort Termine in unserer Praxis vereinbart werden: www.hno-praxis-duisburg.de.

Montag, 10. Juli 2017

Badeotitis: Wenn der Badespaß krank macht

Immer wieder im Sommer füllt sich die HNO-Praxis mit Patienten, die über eine schmerzhafte Hörminderung klagen. Bei der Untersuchung zeigt dann häufig ein geröteter und geschwollener Gehörgang mit oder ohne eitriges Sekret und die Diagnose lautet: Badeotitis!

Was aber steckt hinter dieser Diagnose und warum kommt es gerade im Sommer gehäuft dazu?



Am Anfang steht in der Regel eine trockene, schuppige Haut im Gehörgang, die schnell rissig wird und dadurch durchlässig für Keime aller Art. Diese sind auf einer intakten Haut harmlos, können aber unter der Haut zu hartnäckigen Infekten führen. Durch das vermehrte Schwitzen im Sommer oder eben den Wasserkontakt beim Baden weicht die Haut dann so auf, dass die Keime sie passieren können. Aber auch der Gebrauch von Wattestäbchen begünstigt die Badeotitis durch die oberflächliche Verletzung der empfindlichen Gehörgangshaut.

Bei der Badeotitis handelt es sich also um einen in der Regel bakteriellen Infekt der Haut im Gehörgang. Die Behandlung besteht daher in der Gabe von Antibiotikatropfen oder -salben nach einer sorgfältigen Gehörgangsreinigung beim HNO-Facharzt. Eher selten ist die zusätzliche Gabe von Antibiotikatabletten notwendig, wenn nämlich der Infekt sich schon so tief unter die Haut ausgebreitet hat, dass Tropfen und Salbe die Keime nicht mehr erreichen oder es zu Komplikationen wie Abszessbildungen gekommen ist. Dann ist sogar manchmal die chirurgische Eröffnung angezeigt.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Hören lernen mit einem Hörtraining

Genauso wie man als Kind erst durch akustische Reize hören lernt, verlernt man es auch wieder mit zunehmender Schwerhörigkeit im Alter durch fehlende akustische Reize. 
Werden in dieser Situation Hörgeräte angepasst, ist die Hörverarbeitung daher zunächst überfordert und der erste Höreindruck wird oft als sehr unangenehm empfunden. Das führt nicht selten zum Abbruch der Anpassung oder zu den schon sprichwörtlichen Hörgeräten in der Schublade. 

Das muss allerdings nicht sein, denn Hören lässt sich lernen. Mit einem gezielten Hörtraining, das in einem Aufbauprogramm die Störgeräuschunterdrückung und die Spracherkennung übt, wird der Anpassprozess von Hörgeräten deutlich erleichert und der Hörgewinn gesteigert. 
Mit dem neuen modularen Programm Audiemus von mynoise steht ab sofort ein solches Hörtrainig zur Verfügung und wird von den im IAS (Individual Akustiker Service GmbH) zusammengeschlossenen Akustikern angeboten. Dabei wird durchgängig mit innovativem 3D-Sound gearbeitet, der ein realistisches akustisches Umfeld vermittelt und mit dem sich reale Hörsituationen im Sinne einer Virtual Reality simulieren lassen. 
Das Programm Audiemus besteht aus acht aufeinander aufbauenden Modulen und wird als DVD mit Begleitheft ausgeliefert.

Akustiker des IAS in Ihrer Nähe finden Sie unter: https://www.ias-news.de/mitglieder/

Dienstag, 16. Mai 2017

Alles über Allergien

Als Allergien bezeichnet man eine Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe. In den letzten Jahrzehnten hat die Häufigkeit von Allergien in den Industriestaaten enorm zugenommen und entsprechend hoch ist der Therapiebedarf. Gerade bei chronischen Erkrankungen ist der erste Schritt zur richtigen Behandlung die seriöse Information.

Und genau hier setzt das renommerte Helmholtz Zentrum München mit seiner neuen Webseite www.allergieinformationsdienst.de an: Betroffene erhalten eine ausführliche, patientengerechte Aufklärung über ihre Erkrankung und deren Behandlungsmöglichkeiten. So bietet die Seite neben klassischen Info-Texten auch Pollenflugkalender, Erklärfilme und Checklisten für den Arztbesuch.

Also einfach mal reinklicken und lernen: www.allergieinformationsdienst.de

Übrigens: Allergietestungen und -Therapien gibt es auch in unserer Praxis: www.hno-praxis-duisburg.de


Pricktest