Sonntag, 13. Dezember 2015

Online-Test zur Milbenallergie

Die Nase trieft, die Augen jucken... so stellt man sich eine typische Allergie vor. Aber das ist nicht immer so. Gerade bei einer Milbenallergie hat man häufig eher unspektakuläre Beschwerden: vor allem nachts bekommt man schlechter Luft durch die Nase und die Schleimhäute trocknen schneller aus. Auch Gehörgangsentzündungen werden durch eine Milbenallergie begünstigt. Denn die Milben sind vor allem in unseren Betten, wo sie sich von unseren Hautschuppen ernähren. In der Matratze, der Decke und dem Kopfkissen. Ist die Milbenallergie einmal erkannt, kann man sich mit Bettbezügen gegen die ungebetenen Gäste gut schützen. Und die werden zum großen Teil sogar von der Gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.


Ob Sie ein Risko für eine Milbenallergie, die gerne auch Hausstauballergie genannt wir, haben können Sie mit folgendem Fragebogen der Fimra Allergonatur ganz einfach feststellen:

http://www.milbengefahr.de/anzeichen-erkennen/milbenallergie-risiko-test/

Besteht ein erhöhtes Risiko ist der nächste Schritt ein Allergietes beim HNO-Arzt!



Autor: Dr.Uso Walter

Keine Kommentare:

Kommentar posten